FVZL Newsletter Nr. 5

FVZL Newsletter - Freier Verband Zahntechnischer Laboratorien

Nr. 5 / 21.03.2018

Sehr verehrte Damen und Herren,
liebe Kollegen, Förderer und Sympathisanten!

„Wenn man mich daran hindert, mein Geld auf anständige Weise zu verdienen, dann muss ich es eben auf unanständige Weise verdienen.“

Diese Aussage machte mir gegenüber ein bislang durch und durch seriöser und ehrenwerter Geschäftspartner. Vermutlich ahnte er nicht, dass er mit diesem einen Satz auf den Punkt gebracht hatte, was viele Tausend der ebenfalls Betroffenen dachten und fühlten, bevor sie dem Staat gegenüber ihre Loyalität aufkündigten.

Unter der Knute der durch den Gesetzgeber einseitig bevorzugten Krankenkassen, die eine  „Verhandlung“ schon zu ihren Gunsten entschieden, bevor sie überhaupt begonnen hatte, flankiert durch immer wiederkehrende Eingriffe der Sozial- und Gesundheitspolitik, verkümmerte das einstmals
stolze und erfolgreiche Zahntechnikerhandwerk zu einer Gruppe ängstlicher Bittsteller, die ihren unternehmerischen Elan ersetzt hatten durch eine bestenfalls schlitzohrige Suche nach gelegentlichen Gesetzeslücken.

Es folgten all jene Verhaltensweisen, die uns hinlänglich bekannt sind an dem Beispiel jener Länder unserer „besten aller Welten“, die noch immer planwirtschaftlich regiert werden. Das wären u. a. die Korruption, der Abrechnungsbetrug, Schwarzarbeit, fantasievolle Methoden des unlauteren
Wettbewerbs, Lohndumping und Steuerhinterziehung.

Besonders findige Zwischenhändler verlagerten die Herstellung von Zahnersatz „made in germany“ in den nahen bzw. fernen Osten, wo ausbeutbare Arbeitssklaven für einen Hungerlohn bereit standen, den deutschen Markt mit billigem Zahnersatz zu versorgen.

Nach aktueller Schätzung werden fast dreißig Prozent des in Deutschland eingesetzten Zahnersatzes in diesen Ländern angefertigt. Ein „Dorado“ für Kriminelle, über die wir gerne in der nächsten E-Mail ein wenig berichten möchten.

Mit den besten Grüßen von der schönen Nordseeküste bleibe ich

Ihr-Herbert-Stolle
Herbert Stolle
Bundesvorsitzender

Freier Verband Zahntechnischer Laboratorien e.V. • Neue Reihe 33, 27472 Cuxhaven
Tel.: 04721-554411 • Fax: 04721-554412 • E-Mail: info@fvzl.dewww.fvzl.dewww.herbert-stolle.de
Die Bundesgeschäftsstelle ist wochentags von 09:00 bis 12:00 Uhr für alle Anrufer erreichbar.