Handwerksrolle Ade?

Wenn es um die Zukunft des deutschen Zahntechnikerhandwerks geht, wird die Kritik immer deutlicher an der Politik, die untaugliche Gesetze konserviert, an den Handwerkskammern, die untätig zusehen, wie ein ganzer Handwerksberuf ruiniert wird, an den scheinbar zuständigen Innungen und ihrem Bundesverband VDZI, der offensichtlich mit seiner Aufgabe überfordert ist, das Zahntechnikerhandwerk zu schützen.

Tödliche Umklammerung

Der deutsche Handwerksbetrieb ist eingebettet in ein Netzwerk von Bürokratie. Während die Politik scheinheilig von Wettbewerb spricht, der sich angesichts globaler Veränderungen weltweit ausbreitet, sperrt sie – hier am Beispiel des deutschen Zahntechnikerhandwerks – einen ganzen Beruf in ein Korsett aus Verordnungen und Gesetzen. Gesellenbrief – Meistertitel – Handwerksordnung – Gewerbeordnung – Berufsgenossenschaft – Reichsversicherungsordnung – Sozialgesetzbuch – Medizinproduktegesetz – Krankenkassen BEL und BEB und wer oder was noch immer bereit steht, den Handwerker zu überwachen, zu gängeln, zu reglementieren und bei seiner Arbeit zu stören.

Ungleichbehandlung

Vielleicht wäre das alles noch zu ertragen, wenn die Regeln vereinfacht und z. B. bei der Herstellung von Zahnersatz für alle gleich wären. Davon jedoch entfernt sich die Branche immer weiter! Als Konkurrenten des deutschen Meisterlabors etablierten sich inzwischen die osteuropäische Garage, menschenverachtende Ausbeuter aus Nah- und Fernost, die Besenkammer als Praxislabor, dubiose Handelsgesellschaften, und der schwungvolle Handel mit Halbfertigprodukten, die von Schwarzarbeitern zu teurer Privattechnik aufgepeppt werden.

Wir beginnen mit einer öffentlichen Diskussion!

Aufgrund zahlreicher Hinweise aus der Zahnärzte- und Kollegenschaft erkennt der „Freie Verband Zahntechnischer Laboratorien e. V. einen erheblichen Handlungsbedarf. Wir bitten alle Beteiligten und alle Betroffenen, uns ihre Meinung zu schreiben. Bei existenzgefährdenden Enthüllungen sind auch anonyme Angaben erlaubt.
Wir werden mit Ihnen und für Sie kämpfen für ein sauberes und freies Handwerk und für eine konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Auftraggebern, den Zahnärztinnen und Zahnärzten in Deutschland, zum Wohle ihrer Patienten.

.

FVZL e.V.
Freier Verband Zahntechnischer Laboratorien e.V.

Bundesgeschäftsstelle
Neue Reihe 33 • 27472 Cuxhaven
Tel.: 04721 – 55 44 11 • Fax: 04721 – 55 44 12

E-Mail: info@fvzl.de • Internet: www.fvzl.de