Bundesvorstand entscheidet über Programm 2007

Auf seiner Vorstandsitzung am 21.02.2007 in Cuxhaven entschied der FVZL-Bundesvorstand über wichtige Eckdaten der Verbandsführung.

ZTM Stoltenberg, ZTM Weseley, ZTM Stolle

ZTM Stoltenberg, ZTM Weseley, ZTM Stolle

Aktueller Stand der Zahntechnik in Deutschland
Nach der Einbindung in die RVO wurde das deutsche Zahntechnikerhandwerk von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt. Die Zwangspreise (BEL) liegen derzeit wissenschaftlich überprüft bei 36 Prozent unter denen vergleichbarer Handwerke und entsprechend unterhalb einer betriebswirtschaftlich korrekten Kalkulation.

Hauptversammlung 2007

Die Sitzung des Gesamtvorstandes wurde festgelegt auf Freitag, den 19. Oktober 2007 von 16.00 bis 18.00 Uhr. Die Hauptversammlung findet statt am Sonnabend, dem 20. Oktober 2007 von 9.00 bis 12.00 Uhr. Veranstaltungsort: Karstens Hotel Luisenhof, Hannover

25-jähriges Jubiläum
Der Festakt zum 25-jährigen Jubiläum des FVZL wird stattfinden nach der Hauptversammlung am 20.10.2007 ab 14.30 Uhr, ebenfalls im Karstens Hotel Luisenhof. Der Abend wird ausgefüllt mit einer Feier der besonderen Art.
Über Einzelheiten werden die FVZL-Mitglieder und die Ehrengäste rechtzeitig und ausführlich informiert.
Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff hat seine Teilnahme bereits zugesagt.

Zielsetzung
Bis zur Hauptversammlung am 20.10.2007 in Hannover soll das berufpolitische Ziel des Verbandes erreicht werden; raus aus dem SGB V.
Diesem Ziel wird sich alles andere unterordnen. Für die Bedienung von Nebenschauplätzen wird weder Geld, Kraft noch Zeit vergeudet.

Personelles
Der Assistent des Bundesvorstandes Ralf Ehrlichmann ist Anfang 2007 aus seinem Amt ausgeschieden. Über Personalfragen wird die Mitgliederversammlung im Oktober 2007 entscheiden. Bis dahin wird der Bundesvorsitzende mit spezialisierten Teilzeitkräften die Arbeit von Ralf Ehrlichmann mit erledigen.

Betriebswirtschaft
Mit Unterstützung etlicher Verbandsmitglieder wird die Geschäftsstelle eine Untersuchung über die Rentabilität von Dental Labors erstellen. Sie wird unseren Mitgliedern eine Argumentationshilfe sein bei der Diskussion mit ihren Auftraggebern und anderen Geschäftspartnern.

Politische Werbung
Mit dem „Manifest I“ hat der Verband und seine Mitglieder den Kern seiner Arbeit, das Ziel seiner Wünsche dokumentiert. Das „Manifest II“ wird ab März 2007 bundesweit an politische Entscheidungsträger verteilt. Die FVZL-Mitglieder werden sich wie im Vorjahr aktiv an der Verteilung beteiligen und gleichzeitig Gespräche mit Politikern aus ihrer Umgebung führen.

Dankeschön
Ein herzliches „Dankeschön sagt der Bundesvorstand allen FVZL-Mitgliedern, die sich in vorbildlicher Weise für das Erreichen unserer Verbandsziele eingesetzt haben. Dieser Dank gilt gleichermaßen der Presse, den Politikern, den Vertretern befreundeter Verbände und allen, die uns bei der Verbreitung und der Durchsetzung unserer Forderung behilflich gewesen sind und sicher auch weiterhin helfen werden.
.

Unsere Forderung nach Streichung des Wortes „Zahntechnik“ aus dem SGB V haben wir nach der Einführung der Zahnersatz- Festzuschüsse in bisher fünf Stufen vorgetragen. Zuerst sachlich, dann begründend, später politisch-diplomatisch und schließlich aggressiv.

Zu der fünf Stufen Strategie sind folgene politischen Informationen erschienen, die Sie sich im Pdf-Format herunterladen können.

Politische Information zur Funf Stufen Strategie Nr. 1
Politische Information zur Funf Stufen Strategie Nr. 2
Politische Information zur Funf Stufen Strategie Nr. 3
Politische Information zur Funf Stufen Strategie Nr. 4
Politische Information zur Funf Stufen Strategie Nr. 5